Rene Binder ist der letzte Rennsieger der World Series Formula V8, die als Renault World Series zu den stärksten Nachwuchsserien zählte. Nach sechs Renneinsätzen in der amerikanischen Indycar Serie und einem Formel 1 Test für Renault gilt sein neuer Fokus den legendärsten Langstreckenrennen der Welt.

Background

Profil

Karriere

 
Sein Großvater war Rallyestaatsmeister, sein Onkel F1-Pilot in den glorreichen 70ern und sein Vater immerhin Champion in der Deutschen F3 Trophy. Rene Binder wurde das Rennfahrer-Gen also buchstäblich in die Wiege gelegt. In der Familie Binder ist allerdings noch eine zweite Leidenschaft allgegenwärtig, nämlich jene für den Baustoff Holz. Was vor 60 Jahren als kleines Sägewerk seinen Anfang nahm ist heute eines der führenden und innovativsten Holzverarbeitenden Unternehmen Europas.
Geburtstag: 1. Januar 1992 Wohnort: Uderns im Zillertal Ausbildung: Holztechnik Ingenieur Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch Hobbies: Kartsport, Skisport, Berglauf Lieblingsstrecken: Monaco, Spa, Toronto, Road Atlanta, Le Mans
Vorbild: Michael Schumacher
Lieblingsauto: Dallara-Chevrolet Indycar
 
Binder Junior machte als Motorsportler erstmals als Zweiter der deutschen Junior-Kartmeisterschaft von sich reden. Nach nur einem Jahr im ADAC Formel Masters erfolgte der Sprung in die deutsche Formel 3, wo er mehrere Podestplätze und drei Rennsiege feiern konnte. Sein größter Erfolg war dabei sicherlich der Triumph im Regenrennen von Spa-Francorchamps 2012. In seiner Debütsaison in der GP2 Serie belegte Rene in Monte Carlo bereits die respektablen Plätze 6 und 7. Vor allem dank seiner Reifenschonenden Fahrweise überzeugte der Zillertaler mit seinem unterfinanzierten Lazarus Team. Zwei schwierige Jahre folgten ehe er in der World Series Formel V8 mit 4 Siegen und 10 Podestplätzen den Durchbruch schaffte. Nach dem Wechsel in die US-amerikanische IndyCar Serie folgte der ehrgeizige Tiroler dem Ruf des Langstreckensports, um dort für sich neue Ziele zu definieren: „Ich möchte einmal bei einem der großen Langstreckenklassiker in Le Mans, Sebring, Daytona oder Road Atlanta ganz oben am Siegespodest stehen.“ Karrierehighlights 2021 Asian Le Mans Series Champion, 2 Siege, 1 x Platz 2 2020 European Le Mans Series Platz 6 bei den „4 Stunden von Le Castellet“, Platz 7 „Le Castellet 240“ 2019 IMSA / ELMS / 24H Le Mans P8 in Le Mans, Daytona u. Watkins Glen, P7 in Spa u. Portimao 2018 Verizon IndyCar Series 6 Grand Prix Einsätze – P16 in Barber, P17 in Toronto 2017 World Series Formula V8 4 Siege, 5 Podestplätze, 2 Pole Positions – 4. Gesamtrang 2016 World Series Formula V8 5 Podestplätze – 7. Gesamtrang 2015 GP2 Series P8 in Monza 2014 GP2 Series P8/P9 in Bahrain 2013 GP2 Series P6/P7 in Monte Carlo, P8 in Sepang 2012 Deutsche Formel 3 3 Siege, 7 Podestplätze – 6. Gesamtrang 2011 Deutsche Formel 3 1 Podestplatz 2010 Deutsche Formel 3 1 Podestplatz 2009 ADAC Formula Masters 3 Podestplätze 2008 Deutsche Junior Kart Meisterschaft Mehrere Podestplätze – 2. Gesamtrang
expand_less