NewsAktuelles über Rene

ReneWerdegang, Geschichte, Ziele, Familie, Leidenschaft

Sein Großvater war österreichischer Rallye-Staatsmeister, sein Onkel der erste Tiroler in der Formel 1 und sein Vater immerhin Titelträger der Deutschen Formel 3 Trophy. Rene Binder wurde die Leidenschaft für den Rennsport also sprichwörtlich in die Wiege gelegt.

Der 23-jährige Nachwuchsprofi aus Fügen im Zillertal ist  Österreichs einziger Pilot in der GP2 Serie, die seit 2005 als die offizielle Nachwuchskategorie der Formel 1 in deren Rahmenprogramm ausgetragen wird.

 

Karriere

karriere_1

Fakten

abtou_fakten

Familie

about_familie

Bereits im zarten Alter von 8 Jahren bekam Rene sein erstes Kart und, obwohl man ihm auch ein großes Schifahrerisches Talent nachsagte, war sein sportlicher Werdegang schon bald vorgezeichnet. Unter anderem wurde er 2007 Dritter der deutschen Junioren-Kartmeisterschaft und 2008 Zweiter der deutschen Challenger-Kartmeisterschaft.

Nach nur einer Saison im ADAC Formel Masters mit drei Podestplätzen wechselte der junge Zillertaler in die Deutsche Formel 3, in der er 3 Siege und zahlreiche Podestplätze erringen sollte.

Seine erste Saison in der GP2 Serie bestritt Binder Junior 2013  mit 3 Punkteplatzierungen, darunter Platz 6 und 7 beim Saisonhöhepunkt in Monte Carlo.

Nach einer schwierigen Saison 2014 mit nur einer Ankunft in den Punkterängen, geht der mittlerweile 23-Jährige nun für Trident Motorsport auf Punktejagd. Und das an der Seite von Sauber F1 Test- und Ersatzfahrer, Raffaele Marciello.

binder
Name: Rene Binder
geboren: 1. Januar 1992
Wohnort: Fügen / Tirol
Ausbildung: Absolvent des Holztechnikum Kuchl und angehender Ingenieur
Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch
Hobbies: Kartsport, Skifahren (und zwar am liebsten bei ihm im schönen Zillertal)
Lieblingsstrecken: Monaco, Singapur und Spa
Lieblingsessen: Pasta Vongole oder ein saftiges Steak
Urlaubstraumziel: Sardinien
Lieblingsauto: VW Golf R

binderholz

Der Duft von frischem Holz und hochexplosivem Rennbenzin: Die Leidenschaften und Sinne der Zillertaler Unternehmerfamilie Binder könnten konträrer nicht sein. In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen erwarb Franz Binder Senior 1957 ein Sägewerk und entdeckte schon kurze Zeit später seine Liebe zu schnellen Autos und Motorrädern.

Während sich der Betrieb mit Sitz in Fügen langsam aber stetig zu einem Großbetrieb entwickelte, arbeitete sich sein Sohn, Hans Binder, sogar bis in die Formel 1 hinauf, in der er zwischen 1975 und 1977 13 Grand Prix´ bestritt.

Auch der mittlere Sohn, Reinhard, und sein jüngerer Bruder Franz Jr., der selbst erfolgreich in der Formel 3 sowie im Porsche Supercup aktiv war, teilten diese Passion, die von Rene nun in der dritten Generation weitergetragen wird.

Eine Maxime seines Großvaters, der 2013 im 90. Lebensjahr verstarb, gilt heute übrigens noch gleich wie vor 50 Jahren:

Wer am Wochenende Rennen fährt, hat am Montag frisch und munter in der Firma zu sein. Und so ist es auch für Rene eine Selbstverständlichkeit, oft nach einer langen Reise vom Flughafen München direkt die Zentrale in Fügen anzusteuern.

Das Tiroler Familienunternehmen präsentiert sich heute als eines der führenden europäischen, mit modernsten Technologien und Fertigungsmethoden ausgestatteten Unternehmen mit entsprechender Reputation auf dem Markt.

Mehr über binderholz: www.binderholz.com

TeamZusammenhalt, Ziele, Gemeinschaft

Der erfolgreiche italienische Musikmanager, Maurizio Salvadori, hat sich mit Trident Motorsport längst im Rahmenprogramm der Formel 1 etabliert.

Während auf internationalen Show-Bühnen Stars wie Jovanotti oder Eros Ramazotti seinen Fähigkeiten vertrauen, sind es im Vorhof der Königsklasse junge Rennfahrer mit besonders ehrgeizigen Zielen. Nicht umsonst wird die GP2 Serie als die Kaderschmiede für künftige Grand Prix Piloten gehandelt.

www.tridentmotorsport.com

trident-motor-sport

GP2 SeriesRennserie, Termine

Die GP2 hat sich längst als die offizielle Nachwuchsserie der Formel 1 etabliert, mit derzeit 13 Grand Prix Piloten, die sich über die anspruchsvolle Rahmenserie qualifizieren konnten.

Die Serie bietet jungen Fahrern die Chance, ihr Talent vor den Augen der Formel 1 auf weltberühmten Rennstrecken zu zeigen. Und das mit einem höchst anspruchsvollen Fahrzeug, dessen Speed nicht weit von den GP-Nachzüglern entfernt ist, um den sportlichen Wettbewerb auf einem möglichst hohen Niveau zu halten.

www.gp2series.com

Technische Daten und Fahrleistungen:
Motor: Renault Mecachrome – V8 – 4 Liter – 612 PS bei 10.000 U/min
Gesamtgewicht: 688 kg (inklusive Fahrer)
Top-Speed: 332 km/h (Monza Konfiguration)
Beschleunigung: 0 – 100 km/h, 2.90 Sekunden; 0-200 km/h, 6,6 Sekunden

Termine 2015

17.-19.04. Sakhir, Bahrain
08.-10.05. Barcelona, Spanien
21.-23.05. Monte Carlo, Monaco
19.-21.06. Spielberg, Österreich
03.-05.07. Silverstone, Großbritannien
24.-26.07. Budapest, Ungarn
21.-23.08. Spa-Francorchamps, Belgien
04.-06.09. Monza, Italien
09.-11.10. Sochi, Russland
27.-29.11. Yas Marina, Abu Dhabi

BilderImpressionen, Rennen, Siege

Rene Binder, Bahrain_SBL6187_G7C6070_W2Q3474_79P4204Rene Binder_SBL6784Rene BinderFoto: 2015 Sebastiaan Rozendaal / Dutch Photo AgencyFoto: 2015 Sebastiaan Rozendaal / Dutch Photo AgencyRene BinderFoto: 2015 Sebastiaan Rozendaal / Dutch Photo Agency

Partner

mabanaftmuellerlogo_zillerseasonsriederwebastologo_koaldürrbecklogo_pmclogo_yellowwingslogo_ibpannon_swsiag_logonotheggerG-OILcyklopgenolglorysilbertrapaBC-Transstainerhollywoodpecker-logo-neumoserpumatschann